10. November 2021

Wasser-Graffiti & H2O-Statements

Die Idee zum Thema Klimaschutz in verschiedenen Unterrichtsfächern zu arbeiten stammte von einer Schülerin der 6D (SJ 2020/21), die selbst in der Fridays For Future Bewegung aktiv ist. Verknüpft wurde die Idee im Unterrichtsfach Bildnerische Erziehung (Claudia Kragulj) mit der Einladung eines Künstlers namens Manuel Bousek, der selbst mit einer umweltschonenden Technik – Watergraffiti arbeitet bzw. diese künstlerische Technik kreiert hat. Mit einer mit Wasser gefüllten PET-Flasche werden Botschaften auf Boden und Wände gespritzt – eine andere, sehr umweltverträgliche Art von Graffitis, die bei warmen Wetter sehr rasch verschwindet, deshalb ist die Dokumentation der Spritz-Aktion hier besonders wichtig. Die Schülerin erzählte über ihre Arbeit in der Fridays for Future Bewegung. Nach ihrer Einleitung diskutierten die Schüler*innen das Thema Klimaschutz und sammelten passende Sprüche wie „Imagine being a fish“, „We are living on this planet as if we have another one to go to“, „Auf sehr dünnem Eis“, die auf das Thema Klimaschutz aufmerksam machen sollten. Mit Hilfe der speziellen künstlerischen Methode Watergraffiti spritzten die Schüler*innen ihre Sprüche im Schulschichtbetrieb während des BE-Unterrichts und zu Hause mit Wasser in alten PET-Flaschen an Wände und auf Böden im Freien. Die kurzen Videos von diesem Entstehungsprozess nahmen die Schüler*innen mit ihren Handys auf und bearbeiteten die Ergebnisse mit einem Videoschnittprogramm. Der Künstler war online via TEAMS zu dem Projekt zugeschaltet (Hybridunterricht mit den zwei Klassengruppen). Zuletzt schnitt er die Arbeiten zu einem Gesamtvideo zusammen, diskutierte das Ergebnis mit der Klasse und arbeitete ihr Feedback ein. Das Video ist hier zu bewundern: