News


1. Dezember 2021

Virtueller „Infoabend“ und Werbefilm für kommende 1. Klassen

Der virtuelle „Infoabend“ für kommende 1. Klassen kann in zwei verschiedenen Formaten abgerufen werden.

  • Klicken Sie bitte hier für den Download des virtuellen Elternabends als PowerPoint-Präsentation.
  • Klicken Sie bitte hier für den Download des virtuellen Elternabends im PDF-Format.

Zusätzlich gibt es noch eine Info-Broschüre.

Hier noch ein Werbefilm, der sich speziell an Volksschüler*innen richtet:


23. November 2021

Virtueller Elternabend für die 2. Klassen – Schulzweigwahl

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

da der Elternabend heuer leider nicht stattfinden konnte, wollen wir Ihnen unsere Schulzweige mit folgender Präsentation vorstellen.

Der virtuelle „Elternabend“ der 2. Klassen kann in zwei verschiedenen Formaten abgerufen werden.

  • Klicken Sie bitte hier für den Download des virtuellen Elternabends als PowerPoint-Präsentation.
  • Klicken Sie bitte hier für den Download des virtuellen Elternabends im PDF-Format.

Mit lieben Grüßen
Birgit Gruber-Pernitsch


18. November 2021

Kriege gehören ins Museum!

Das ist das Motto des Heeresgeschichtlichen Museums, welches die Schüler:innen der 4D besucht haben. Dort haben sie im Rahmen einer Führung und anschließendem Quiz ihr Wissen zu Ursachen, Anlass, Verlauf und Folgen des Ersten Weltkriegs aufgearbeitet.
Besonders beeindruckend waren dabei natürlich Exponate, wie das Automobil, in welchem Thronfolger Franz Ferdinand und seine Gattin unterwegs waren, als sie dem Attentat zum Opfer fielen; die Uniform des Thronfolgers oder auch Kinderspiele und Propagandamaterial, welche den Krieg verherrlichten und auf den Feind einstimmen sollten.

Beim anschließenden Quiz hatten die Schüler:innen die Gelegenheit, interessante Exponate noch einmal genauer anzuschauen und ihre eigenen Schwerpunkte zu setzen.

 

Bilder:

Automobil des Thronfolgers beim Attentat in Sarajewo


Uniform des Thronfolgers, die er beim Attentat getragen hat


Granatsplitter


eines der wenigen Flugzeuge der österreichischen Armee


Prothesenanfertigung für die kriegsversehrten Soldaten


4D

 

Helga Göbharter



Abschlusstage der 8D in Salzburg

Gerade noch rechtzeitig, bevor die Corona-Maßnahmen nach und nach verschärft wurden, konnte die 8D nach den Herbstferien die Stadt Salzburg besuchen (03. bis 05. November). Die Bezeichnung „Abschlusstage der achten Klassen“ deutet bereits an, dass die Schullaufbahn fast geschafft und die Matura nicht mehr weit ist. Deshalb haben wir nach eifriger Planung unsere Sachen gepackt, sind in den Zug nach Salzburg gestiegen, um dort in schöner Kulisse noch einmal eine gute Zeit miteinander zu verbringen.

Der Weg nach Salzburg führte die 8D jedoch zunächst nach Linz, wo eine der größten Industrieanlagen Österreichs besichtigt wurde – die Voestalpine. Beeindruckend war dort nicht nur, den Weg vom Eisenerz zum fertigen Autokotflügel oder sogar Astronautenhelm zu verfolgen, sondern vor allem die schiere Größe des gesamten Betriebsgeländes.

In Salzburg angekommen, folgten auf einen ersten Spaziergang durch die Stadt, einige zum Teil der Fächerwahl des Klassenvorstandes geschuldete Aktivitäten: ein bis ins letzte Detail durchanalysierter Bowlingabend (mit vollem Körpereinsatz, abgesplittertem Nagellack inklusive!), angewandte Fahr- und Crashphysik in der Karthalle, sowie das Bestaunen einer Haifütterung im Haus der Natur. Zu Bestaunen gab es dort aber noch viel mehr, insbesondere das spannend aufbereitete naturwissenschaftlich-technische Science Center, wo man so viel selbst erforschen kann, dass ein Tag zu kurz wird.

Zum Abschluss ließen wir uns noch in einen Escape Room einsperren. Logisches Denken ermöglichte uns allerdings die Flucht, wodurch sich zur Freude des Klassenvorstandes auch noch ein Besuch im Hangar-7 ausging. Dort musste der begeisterte Klassenvorstand letztlich unter den Formel-1-Autos hervorgezogen werden, sonst hätten wir den Zug zurück nach Mödling verpasst.

Somit gingen unterhaltsame und lehrreiche Tage für die 8D zu Ende. Das Wichtigste dabei: Alle blieben gesund!

Mag. Stefan Permesser (Klassenvorstand)

8D - Abschlusstage in Salzburg


12. November 2021

Elternabende/Infoabende – Absage

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte!

Leider sind wir jetzt in Risikostufe 3 eingestuft und dürfen keine Elternabende/Infoabende mehr durchführen. Die Elternabende/Infoabende in der nächsten Woche werden daher abgesagt. In Kürze werden wir Videos und Präsentationen auf unsere Homepage stellen.

Mit herzlichen Grüßen

Birgit Gruber-Pernitsch


10. November 2021

Wasser-Graffiti & H2O-Statements

Die Idee zum Thema Klimaschutz in verschiedenen Unterrichtsfächern zu arbeiten stammte von einer Schülerin der 6D (SJ 2020/21), die selbst in der Fridays For Future Bewegung aktiv ist. Verknüpft wurde die Idee im Unterrichtsfach Bildnerische Erziehung (Claudia Kragulj) mit der Einladung eines Künstlers namens Manuel Bousek, der selbst mit einer umweltschonenden Technik – Watergraffiti arbeitet bzw. diese künstlerische Technik kreiert hat. Mit einer mit Wasser gefüllten PET-Flasche werden Botschaften auf Boden und Wände gespritzt – eine andere, sehr umweltverträgliche Art von Graffitis, die bei warmen Wetter sehr rasch verschwindet, deshalb ist die Dokumentation der Spritz-Aktion hier besonders wichtig. Die Schülerin erzählte über ihre Arbeit in der Fridays for Future Bewegung. Nach ihrer Einleitung diskutierten die Schüler*innen das Thema Klimaschutz und sammelten passende Sprüche wie „Imagine being a fish“, „We are living on this planet as if we have another one to go to“, „Auf sehr dünnem Eis“, die auf das Thema Klimaschutz aufmerksam machen sollten. Mit Hilfe der speziellen künstlerischen Methode Watergraffiti spritzten die Schüler*innen ihre Sprüche im Schulschichtbetrieb während des BE-Unterrichts und zu Hause mit Wasser in alten PET-Flaschen an Wände und auf Böden im Freien. Die kurzen Videos von diesem Entstehungsprozess nahmen die Schüler*innen mit ihren Handys auf und bearbeiteten die Ergebnisse mit einem Videoschnittprogramm. Der Künstler war online via TEAMS zu dem Projekt zugeschaltet (Hybridunterricht mit den zwei Klassengruppen). Zuletzt schnitt er die Arbeiten zu einem Gesamtvideo zusammen, diskutierte das Ergebnis mit der Klasse und arbeitete ihr Feedback ein. Das Video ist hier zu bewundern:

 



Wie es klingt sich in den Schrank zu setzen und zu schreien…?

Räume in Zeiten von Corona

Unser tägliches Leben spielt sich in Räumen ab. Jeder Raum hat eine Wirkung auf uns. „Zweifelsfrei gibt es beim Menschen eine ästhetische Empfänglichkeit gegenüber seiner Umwelt, vor allem gegenüber der Architektur, die ständig auf unsere Nerven einwirkt (…) außerdem ist sie eng mit den sozialen Problemen der Menschen verbunden“ sagte schon die Architektin Margarete Schütte-Lihotzky. Wo fühle ich mich wohl? Wo nicht? Wie wirken Räume auf uns u. warum? Das wochenlange zu-Hause-sein während der Lockdown-Phase 2020 u.21 hat uns unsere privaten Räume näher gebracht. Gemeinsam mit der Architekturvermittlerin und Künstlerin Leonie Spitzer, die auch im Margarete Schütte-Lihotzky Ausstellungsraum in Wien arbeitet, reflektierten die Schülerinnen und Schüler der 5a (SJ 2020/21) ihre Erfahrungen von Räumen in der Pandemiezeit. Die Eigenart von privaten, öffentlichen, digitalen, geografischen Räumen oder Rechtsräumen wurde deutlich und der Einfluss, den diese auf unsere Handlungs- Spiel- und Lebensräume haben. Mittels verschiedener Übungen wurde die Raumwahrnehmung angeregt und die Jugendlichen erhielten einen neuen Blick auf IHRE Schule und IHREN Klassenraum, z.B. wie es klingt sich in den Klassenschrank zu setzen und im engen Raum zu schreien. Oder wie schön ein Blick aus dem Klassenzimmerfenster raus in Richtung Himmel und Bäume sein kann. Die Klasse war im Schichtbetrieb geteilt und vermisste die jeweils andere Gruppe. Daher gab es die Idee kleine Nachrichten im gemeinsamen Klassenraum zu verteilen, die die jeweils andere Gruppe ein paar Tage später suchen konnte. So wurde der Klassenzusammenhalt und die Kommunikation der beiden Gruppen im Schichtbetrieb gestärkt.
Zunächst sammelten die Schüler/innen der 5a der BG Mödling Bachgasse Begriffe zum Thema Raum- Lebensraum, Klangraum, Weltraum etc. Mittels ihres eigenen Körpers untersuchten sie dann die sie umgebenden Räume, legten sich in Ecken, Schränke, Kisten, füllten Türrahmen inspiriert von den Künstler*innen Valie Export o. Willie Dorner. Sie beschäftigten sie sich mit dem Thema Dimension/Maßstab/Distanzen u.Relationenen – dem HOMO FIGURATIS. Es entstanden Fotos mit Alu- und Plastilinfiguren in inszenierten Räumen, die dann als Fotocomics mit Text erweitert wurden. Zum Thema Klangraum wurden Sounds gesammelt, die Enge und Weite ausdrücken. Mit ihren Videoclips, die sie mit einer Videoschnitt-App mit dem Handy zu bearbeiten lernten, entstand das Video, das nun hier zu sehen ist:

Das Projekt fand mit der BE-Lehrerin Claudia Kragulj im Hybridunterricht statt d.h. die Hälfte der Klasse saß zu Hause am Computer, die andere Hälfte in der Klasse, die Kulturvermittlerin war online via TEAMS ebenfalls von zu Hause dazugeschaltet.


3. November 2021

Finanzbildung zum Anfassen, die 6C fährt zum FLIP – Lab

In der Schulform WIKU+ machen die SchülerInnen der Oberstufe im GWK Unterricht den Unternehmerführerschein der österreichischen Wirtschaftskammer und lernen dabei vertiefend Grundlagen der Finanzbildung und des Bankenwesens. Um das in der Schule gelernte Wissen auch zu begreifen, besuchte die 6C das „FLIP-LAB“ des Financial Life Parks im Erste Bank Campus Wien. Bei der sogenannten „Flip – Tour“ wurden uns auf interaktive Weise, wirtschaftliche und finanzielle Zusammenhänge vermittelt. Mit dem Stichwort „finanzielle Selbstverantwortung“ wurde der Umgang mit Geld, den damit verbundenen Möglichkeiten, aber auch der bestehenden Verantwortung, erläutert.

Die einzelnen, visuell sehr ansprechend gestalteten Stationen des Parks, luden zum selbstständigen Denken, Anfassen und Ausprobieren ein.

…. uns hat´s gefallen – den Unterschied zwischen Kreditwürdigkeit und Kreditfähigkeit, kennen wir nun genau 😉
Fotos: oben – Laura Filipovic (Schülerin), unten – Mag. Verena Klema (Klassenvorstand)

 


21. Oktober 2021

Dias de los muertos im Weltmuseum Wien

Die Schülerinnen und Schüler der 6b, 8a und 8b des BG Mödling Untere Bachgasse haben am 19.10. unter der Leitung von Prof. Melanie Mertz beim Auftakt der Festivitäten des mexikanischen Tag der Toten im Weltmuseum Wien mitgewirkt.

Sie haben ihre eigenen Totenmasken für den Maskentanz (Choreografie und Einstudierung Hena Moreno Corzo) produziert. Der Maskentanz wurde in der Säulenhalle des Weltmuseums aufgeführt.

Die Pappmaché-Künstlerin Stephany Rodriguez Cabañas hat mit den Schülerinnen und Schülern den Altar vorbereitet. Darauf konnte man einige Alebrijes sehen, mexikanische Fantasiefiguren, die im letzten Schuljahr in intensiver Arbeit mit Stephany im Wahlpflichtfach Spanisch entstanden sind. Die Calaveras, die Totenköpfe, die über dem Publikum schwebten, sind die letzten Monate ebenso in Zusammenarbeit mit Stephany in Fach Bildnerische Erziehung gefertigt worden. Im Kunst-Unterricht haben die Schülerinnen und Schüler mit Stephany Spanisch gesprochen.

Fächerübergreifendes, interkulturelles Lernen bedingt die Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern oder Personen aus anderen Kulturkreisen.

Medienkompetenz und das Arbeiten mit den neuen Technologien sind in der Lehre der heutigen Zeit essenziell. Mit den Händen zu arbeiten ist allerdings eine Qualität, auf die durchaus wieder etwas mehr Augenmerk gelegt werden sollte. Die Schülerinnen und Schüler formten und bemalten ihre Figuren und Totenköpfe aus Karton und Kleber mit höchster Akribie.

In Mexiko wird der Tag der Toten gefeiert, denn die Seelen und Geister der toten Verwandten kommen zu Besuch. Die Mexikanerinnen und Mexikaner sehen den Tod nicht als Gegenteil von Leben, er ist ein Teil davon und man versucht ihn ins Leben einzubinden, die Angst davor zu verlieren, ihn zum Freund zu machen, mit dem Tod zu feiern, zu lachen, zu flirten, damit er weniger fremd wird. Das Lernen über andere Kulturen hat den Schülerinnen und Schülern des BG Bachgasse definitiv einen neuen Blickwinkel auf so ein lebensnahes Thema wie den Tod verschafft.

 


11. Oktober 2021

Ethik-Vortrag: Menschenrechte

Aktuelles zum Thema Menschenrechte stand im Zentrum der Vorträge von Dr. Andreas Klein, der am 8. Oktober zu Gast bei uns an der Schule war. Dr. Klein ist neben der universitären Lehre auch als Experte für Menschenrechte in Ethikkommissionen tätig. Mit seinem Fachwissen konnte er den Schüler*innen der Oberstufe interessante Einblicke in aktuelle ethische Themen bieten.

Die Ethikklassen 6AB und 7AB haben im Rahmen des Unterrichts mit Prof. Gabi Holzer das Thema Menschenrechte erarbeitet. Dabei gestalteten die Schüler*innen Plakate für das Schulgebäude, die nicht nur die Grundlage für die Vorträge bildeten, sondern auch Dr. Klein als Anknüpfungspunkte dienten. Das große Interesse und die überaus positiven Rückmeldungen der Schüler*innen zeigten, wie wichtig es ist, über aktuelle ethische Themen zu informieren und zu diskutieren.