14. Oktober 2019

Robot Ozobot´s adventures

Im Rahmen des Technischen Werkunterrichts arbeiteten die Schülerinnen und Schüler der 4a und der 4E mit ihrer Werklehrerin Claudia Kragulj im Frühjahr 2019 mit einem Ozobot. Der Ozobot ist ein kleiner Roboter, der sensorgesteuert farbige Linien erkennt und seine Bewegung und Richtung ändert, sobald er eine bestimmte Farbabfolge auf seiner Linie erkennt. Die SchülerInnen bekamen niederschwellig Einblick in eine einfache Form der Programmierung durch Farbcodierung. Sie erarbeiteten in Teams eine kleine Erzählung, die sich rund um die Fahrt des Ozobots entlang der codierten Linie abspielte (Storytelling). Sie wählten Szenen aus Filmen wie der Titanic, Schlüsselszenen aus der Literatur wie Romeo und Julia, die Darstellung eines Autorennens oder ließen den Ozobot vor gruseligen Monstern flüchten. Danach ging es an den Bau der Kulissen aus Recycling-Materialien. Der nächste Schritt bestand darin sich ein Storyboard für den Videodreh zu überlegen. Wo sollte es eine Nahaufnahme, wo eine Totale oder Zoom geben? Gefilmt wurde, bis auf ein Video, mit den Mobiltelefonen. Mit einfachen Videoschnittprogrammen am Handy bearbeiteten die Jugendlichen ihre Videos und erstellten Titel und Nachspann oder auch eingesprochene Texte als Audioaufnahme. Aus freien Musikarchiven wählten sie Musik für ihre Videos und besprachen auch Themen wie Urheberrechte. Ein Schüler, Michael Jung komponierte und erstellte digital sogar eigene Filmmusik für ein Video. Ziel war es grundlegende Programmierstrukturen mit dem Miniroboter zu erforschen sowie Grundlagen über das digitale Filmen und Video Schneiden zu erfahren und selbst auszuprobieren.

Claudia Kragulj

Einige der Videoarbeiten sind hier zu sehen >>