8. September 2020

Abschlussbericht Sommerschule

Vom 24. August bis zum 4. September fand erstmals die „Sommerschule“ am BG Untere Bachgasse statt. Die Sommerschule zielte in erster Linie darauf ab, die mangelhaften Deutschkompetenzen von Schülerinnen und Schülern zu verbessern. Es nahmen (nach freiwilliger Anmeldung) rund 50 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Untere Bachgasse, des Gymnasiums Keimgasse und des Gymnasiums Perchtoldsdorf teil. Ziel des zweiwöchigen Ferienkurses war es, durch projektbezogenen Unterricht Chancengleichheit nach der Distance-Learning-Zeit zu schaffen, einen selbstbewussten Umgang mit der Unterrichtssprache Deutsch zu fördern und die Sozialkompetenz und das Selbstbewusstsein zu stärken.

Geleitet wurde die Sommerschule von Mag. Daniela Jantschy, einer „Bachgassenlehrerin“. Die Schülerinnen und Schüler wurden von ihr und zwei weiteren Kolleginnen und Kollegen des Schulstandortes sowie drei Germanistikstudentinnen und -studenten unterrichtet. In der ersten Woche wurde das Team zusätzlich durch den Sozialarbeiter der Schule, Mijailovic Michael (DAS), unterstützt und es wurden auch Themen wie zum Beispiel effizientes Lernen und Zeitmanagement angesprochen. Aufgrund der guten Wetterlage und der Covid-19 Hygienebestimmungen wurde auch viel im Schulgarten gelernt und geübt.

Am letzten Tag der Sommerschule hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihre individuellen und sehr kreativen „Sprachprojekte“ – von Kurzfilmen über Zeitungen und Comics – auch ihren Eltern und dem Direktor der Bachgasse, Mag. Reinhard Gogola, vorzustellen. Den bunten Mix an Ideen honorierte der Elternverein des BG Bachgasse, vertreten durch Dr. Elisabeth Klatzer, mit Eis für alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler.

JAND