30. Januar 2019

4G im Architekturzentrum

Die Schüler_innen der Klasse 4.G haben in diesem Bericht ihre Eindrücke über die Dauerausstellung „a_schau“ im AzW, Architekturzentrum Wien, im Museumsquartier festgehalten. Die „a_schau“ zeigt einen kompakten Überblick zur Entwicklung und Geschichte der österreichischen Architektur des 20. und 21. Jahrhunderts.

Das Architekturzentrum

Die Ausstellung im Architekturzentrum ist interessant konstruiert. Die Ausstellung „a_schau“ hat einzelne Bereiche, die zu jedem Jahrzehnt die damaligen Trends und Neuigkeiten in der Architektur zeigen. Jede Insel hat eine andere Phase in der Architektur in Wien vom 20. bis zum 21. Jahrhundert dargestellt. Unsere Kunstvermittlerin hat uns viel über jede Zeit erzählt. Vor allem über das „Rote Wien“, die Zeit, in der die SDAP, die Sozialdemokratische Arbeiterpartei, viel für die Arbeiter getan hat, haben wir viel diskutiert. Gemeinschaftshäuser wurden immer mehr gebaut, um die Lebensqualität der Arbeiter zu verbessern, welche damals in furchtbaren Zuständen leben mussten. Die Wohnungen um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert waren sehr klein und für Großfamilien gab es oft nur einen Raum. Nur luxuriöse Wohnungen hatten beispielsweise eine Badewanne.

Danach haben wir selbst ein Gebäude, ein Modell, aus verschiedenen Materialien, wie Plastik, Draht und Holz, entworfen. Lotti, Tina und Vio waren in einer Gruppe und haben ein Modell für ein Heim für heimatlose Tiere und alte Menschen gebaut. Maja, Sejla, Mia und Valerie haben eine besondere Schule entworfen, die an Harry Potter erinnert. Pia, Lori, Emmi, Carina und Kathi haben ein Restaurant mit einer Bibliothek kombiniert. Leider hatten wir dafür wenig Zeit, aber alles ging sich aus. Uns hat der Tag sehr gut gefallen und wir haben viel Neues gelernt.

(Text der 4.G.)