18. Januar 2018

„mobile phone art“ – Workshop mit einer Videokünstlerin aus Bosnien

Im Dezember 2017 besuchte die Videokünstlerin Mila Panic aus Bosnien, die sich durch ein Artist-in Residence-Programm in Wien befand, die 7B im Rahmen des Unterrichts für Bildnerische Erziehung. Finanziert wurde der Workshop von KulturKontakt Austria. Ihr Besuch stand unter dem Motto „mobile phone art – surrealistic video material experiments“ und fand in englischer Sprache statt, eine Tatsache, die die Schülerinnen und Schüler mühelos meisterten.

Zur Vorbereitung auf Milas Besuch und auf das, was surrealistische Videokunst umfassen kann, hatten sich die SchülerInnen im BE-Unterricht ein vielbeachtetes Werk des surrealistischen Films, den „Andalusischer Hund“ von Luis Buñuel und Salvador Dalí von 1929 angesehen und diskutiert. Auch ein einfaches Videoschnittprogramm (Action Director Editor) luden die Jugendlichen im Vorfeld als App auf ihre Mobiltelefone auf. Mila präsentierte eine Reihe ausgewählter kurze Videokunstfilme von den 1960er Jahren bis heute u.a. einige Beispiele aus Südosteuropa – von Bruce Naumann über Marina Abramovic zu Pipilotti Rist. Mila zeigte auch einige ihrer künstlerischen Arbeiten, erzählte über Bosnien sowie Inspirationen und Lebens- und Arbeitsbedingungen von jungen KünstlerInnen dort.

Bei ihrem zweiten Besuch ging es darum nach Draußen zu gehen, die eigenen Sinne zu schärfen und Videomaterial zum Thema „Natur, unser Umfeld“ zu sammeln, um ein 30 Sekunden Video zu schneiden und mit der neuen Handy App zu produzieren. Abschließend präsentierten und diskutierten die SchülerInnen die Ergebnisse ihrer Videokunst. Hier finden Sie ein Beispiel.

Videostill Mila vor der Schule bei Filmaufnahmen

Claudia Kragulj (BE, TEC)